Januar 2017: Nachdem Belis und Brayleigh bereits in ihr neues Zuhause umgezogen sind, halten mich Bajara, Bayuma, Bakari und Bhavani mächtig auf Trab: Richtige kleine Turbos.

Das Welpenzimmer dient nur noch während meiner Abwesenheit vorübergehend als Aufenthaltsort für unsere kleinen Kletterkünstler. Das 80 cm hohe Absperrbrett bedeutet für sie kein Hindernis mehr, sondern wird in Windeseile überklettert. "Überall dabei", so lautet nun ihr Motto.

Jeden Samstag besuchen wir auch die Welpenspielstunde, die ihnen sehr viel Spass macht.

31. Dezember 2016: Die  10. Lebenswoche

Bereits zum zweiten Mal durften Dunjas Kinder heute die Welpenspielstunde besuchen. Es war bitter kalt, aber das beeinträchtigte den Spass unserer kleinen Turbos kein bisschen. Lebensfreude pur.

Auch kurze Spaziergänge stehen nun auf dem Programm, wobei die "Leinenführigkeit" noch etwas zu wünschen übrig lässt. Wir bleiben am Ball. Wichtiger dünkt mich allerdings, dass die Kleinen möglichst viele Gelegenheiten bekommen, um ihre Umgebung selbständig zu erkunden.

27. Dezember 2016: Die 8. und 9. Lebenswoche

Leider war über die Feiertage nicht viel Zeit für Fotos. Aber unsere Kleinen kamen selbstverständlich  in den Genuss von sehr viel Streicheleinheiten unserer zahlreichen Gäste. Ausserdem wurden sie auch "kulinarisch" verwöhnt. Am Heiligen Abend gab es für die Zweibeiner Fondue Chinoise: Natürlich wurde ein Stück vom feinen Fleisch auch für Dunjas Kinder aufgehoben. Zuerst schnupperten sie etwas misstrauisch daran, aber sobald sie es zwischen den Zähnchen hatten, begannen ihre Äuglein wie wild zu glänzen - wie kleine Wölfchen. So herzig!

Die Woche vor Weihnachten war ziemlich hektisch; die Kleinen hatten die üblichen obligatorischen Termine wie Tierarztbesuch und Wurfabnahme.

Am 17. Dezember durften sie zum ersten Mal in die Welpenspielstunde, wo sie begeistert herumflitzten. Leider war es so neblig, dass keine vernünftigen Fotos entstanden.

17. Dezember 2016: Puppy Evaluation mit Eva Holderegger und Doris A. Walder: Puppy Evaluation nach Bob und Pat Hastings (der sog. puppy puzzle Test) wird in USA schon lange angewendet und stösst in den letzten Jahren erfreulicherweise auch bei uns in Züchterkreisen auf wachsendes Interesse:   In Zusammenarbeit mit Tierärzten und Physiotherapeuten haben Pat und Bob Hastings ein Analyseverfahren entwickelt, das den Züchtern hilft, den Körperbau der Welpen zu beurteilen. Im Alter von 8 Wochen (plus / minus 3 Tage) entspricht der Welpe ungefähr seinem Aussehen als erwachsener Hund. Gewisse körperliche Qualitäten und Schwächen zeigen sich schon in diesem frühen Alter und können/sollten bei der optimalen Platzierung beachtet werden. In früheren Jahren liess ich meine Sheltiewürfe regelmässig testen, wobei sich mein Blick für deren Körperstrukturen sehr geschärft hat.

Dieser Test ist sehr umfangreich und dauert deshalb entsprechend lange. Das bedeutet für jeden Welpen: Lange in verschiedenen Positionen auf dem Tisch stehen und sich - von Fremdpersonen - überall anfassen lassen usw. Eine sehr intensive Form von Sozialisierung also.

Unsere Beltane`s verhielten sich alle äusserst kooperativ und unerschrocken. Hier ein paar Eindrücke von einem äusserst intensiven und spannenden Nachmittag:

13. Dezember 2016: Die 6. und 7. Lebenswoche

10. Dezember: Der erste grosse Ausgang: Am Chlaushöck des KV Glattfelden. So Vieles gab es da zu entdecken und so viele Streicheleinheiten haben sie bekommen.

8. Dezember: Erster Besuch beim Tierarzt. Im Hinblick auf die bevorstehende Party bekamen Dunjas Kinder eine Spritze Zylexis, die das Immunsystem stärkt (für die Impfung sind sie ja noch zu jung). Alle haben sich vorbildlich verhalten - übrigens auch während ihrer ersten Autofahrt.

24. November 2016: Ein Überblick über die letzten beiden Wochen

Vor zwei Tagen sind die Kleinen ins Welpenzimmer umgezogen. Dieses ist zwar mit seinen 18 m2 noch reichlich gross für die Zwerglein, die immer noch sehr viel schlafen. Aber in unserem  Wintergarten, der für Sommerwelpen grössenmässig eine ideale Zwischenlösung zwischen Wurfkiste und Welpenzimmer anbietet, ist es jetzt definitiv zu kalt.

Den kleinen Beltane`s  gefällt es sehr gut in ihrem neuen Domizil, und für unsere Katzen beginnt jetzt wieder ihre Lieblingszeit, denn für sie gibt es nichts Spannenderes  als ein mit Hundekindern bevölkertes Welpenzimmer. V.a. die Bengalen sind richtige Spielkameraden. Heute Abend konnte ich z.B. beobachten, wie Saida den Welpen lernte, durch das Tunnel zu rennen. So herzig!

 

Dunja verbringt sehr viel Zeit bei ihren Welpen, oft liegt sie einfach bei ihren Kindern, sorgt für Sauberkeit und hat nach wie vor sehr viel Milch. Allerdings verweist sie bereits jetzt ihre Kinder recht resolut in ihre Schranken; die kleine Bayuma scheint Mamas Erziehung besonders nötig zu haben.

21. November: Die Kleinen sind vier Wochen alt und das Wetter einigermassen freundlich und mild. Eine günstige Gelegenheit, um das Welpengärtchen kennen zu lernen, dachte ich. Aber  LHW`s sind keine Shelties. Dies habe ich - wie bereits bei Dunjas 1. Wurf - erneut zur Kenntnis genommen. Als langjährige Sheltiezüchterin bin ich mir gewohnt, dass meine Kreativität und Unternehmungslust gefragt sind, sobald die Welpen ihre Äuglein offen haben und  einigermassen stehen können.  Im Welpengärtchen herumrennen zu können, ist  für 4 Wochen alte Sheltiewelpen das Minimum an Attraktivitäten, das ich ihnen bieten muss. Ganz anders jedoch die kleinen LHW`s: Zwar sind auch sie sehr neugierige, tapfere Wesen, die etwas erleben möchten, aber bitte "step by step" und alles zu seiner Zeit. ...Jedenfalls war das Welpengärtchen definitiv noch zu früh. Dunja war der gleichen Meinung wie ihre Kinder und lockte sie sehr bald in eines der  geschützten Hundehüttchen.  Nach ca 20 Minunten "flüchteten" alle in die Transportbox und mussten ganz fest und lange schlafen.

 

Obwohl Mama immer noch sehr viel Milch hat, bekommen die Kleinen seit ein paar Tagen auch feste Nahrung. Starter Mousse von Royal Canin  scheint auch der Somalikatze Amy sehr zu schmecken!

12. November 2016: Die Beltane`s im Alter von 2 1/2 Wochen

Unsere Kleinen haben auch diese Woche tüchtig zugelegt, wobei Belis deutlich kleiner ist als ihre Schwestern. Sie war es aber, die als erste in die Welt zu blinzeln begann. Mittlerweile haben alle ihre Äuglein offen. Hören können sie jedoch noch nicht. Sie versuchen sich aber auf noch sehr wackeligen Beinchen als Fussgänger. Nach wenigen Schritten kippen sie jedoch wieder um und müssen dann erst mal wieder eine Runde schlafen. In ihrem Wurflager befinden sich nun auch einige Spielsachen, für die sie sich zu interessieren beginnen. Auch Besuch durften sie bereits empfangen. Dunja kümmert sich sehr liebevoll, pflichtbewusst und  entspannt um ihre Kinder, gönnt sich zwischendurch aber auch längere Auszeiten.

01. November 2016: Die Beltane`s im Alter von einer Woche.

Noch verbringen unsere Kleinen alle Zeit entweder mit Schlafen oder an Mamas Milchbar. Alle nehmen gleichmässig zu. Dunja ist eine sehr pflichtbewusste, liebevolle Mama. Erst seit gestern verlässt sie das Wurflager ab und zu freiwillig, um sich eine ganz kleine Auszeit zu gönnen.

Die Näschen sind bereits dunkler geworden, die Pigmentierung macht gute Fortschritte.

 

In dieser frühen - der sog. vegetativen -  Phase müssen die Kleinen nicht nur wachsen, auch die Synapsen der Nervenzellen müssen sich erst verbinden, um später ein gut funktionierendes System bilden zu können. Um diesen Prozess optimal zu fördern, werden die Welpen vom 3. -16. Lebenstag täglich ganz gezielt stimuliert. (Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=G31N_gmUkE0 "early neurological Stimulation") . Ebenso werden sie in dieser Phase täglich mit einem anderen Geruch konfrontiert (https://vimeo.com/83763440: "Early scent introducion"

 

 

 

25. Oktober 2016: "Im Leben angekommen"

Nach einer sehr ruhigen Nacht ist unsere kleine Familie sehr entspannt

24. Oktober 2016: Das Wunder der Geburt

Jede Geburt lehrt mich erneut  das Staunen über das werdende Leben. Jedes Mal anders und auf neue Weise einzigartig. Hier eine kleine Chronologie über Dunjas letzte Trächtigkeitstage und die Geburt unserer kleinen Beltane`s:

 

14. Oktober: Das Röntgenbild gibt letzte Gewissheit: Wir dürfen uns auf kleine Langhaarwhippet Welpen freuen. Alles sieht gut aus.

Während bei mir die Spannung und auch die Nervosität wachsen, ich mich in allerlei Aktivitäten stürze und Einiges noch zu organisieren habe, lehrt mich Dunja einmal mehr das wichtigste, nämlich Geduld. Sie verbringt ihre letzten Tage vor der Geburt in völliger Ruhe und schläft viel. Erst in diesen letzten Tagen wird ihr Bäuchlein richtig rund.

Montag 24. Oktober ca 14.00 Uhr: Erst jetzt zeigt Dunja erste Anzeichen von Unruhe; ihre Temperatur ist auf 36,6 gesunken. Ab und zu ein leichtes Hecheln, ihr kugelrundes Bäuchlein ist nun in ständiger Bewegung.

ca 17.00 Uhr: Obwohl die Wehen sichtbar eingesetzt haben, ist Dunja immer noch erstaunlich ruhig. Nur ein leichtes Hecheln oder Speicheln deuten auf die nahende Geburt.

 

17.05: eine erste sehr leichte Presswehe

 

17.10: Ohne sichtbare Anstrengung kommt das erste Welplein zur Welt.  333 gr.

Nun gibt es eine kleine Pause, in der sich Dunja liebevoll um ihr Erstgeborenes kümmert. Um 18.18 Uhr wiederum ein leichtes Pressen und schon ist Welplein Nr 2 geboren: 357 gr.

Nun geht es schnell: Um 18.40 Uhr kommt Welplein Nr 3 mit 331 gr und um 19.00 Uhr Nr. 4 mit 356 gr zur Welt.

Wiederum eine kurze Pause: Um 1930 Uhr erblickt Mädchen Nr 5 mit 333 gr das Licht der Welt und schliesslich um 20.30 Uhr noch unser Brummerli mit 390 gr.

Nun darf die kleine Familie in die trockene und warme Wurfkiste umziehen.