"Back to the roots" in der Windsprite Zucht: Unsere "Confettis"

Hier wollen wir die weitere Entwicklung unserer Windsprite/Sheltie Mixe (geboren am 18. Februar 2017) dokumentieren

Geplant waren sie nicht: Unsere Sheltie/Windsprite (LHW) Mixlis! (Die ganze Geschichte können Sie unter  Die Confettis nachlesen).

 

Aber es sind nicht nur sehr gefreute Hundekinder geworden, sondern sie ermöglichen auch einen Einblick in die Historie der Windsprite bzw. Langhaarwhippet Zucht.  Deshalb soll die weitere Entwicklung von Camillo, Chaba und Colin hier dokumentiert werden.

Mittlerweile gilt es als sicher, dass bei der Entstehung der Windsprites (Langhaarwhippets) in USA  Shelties mitgewirkt haben.

Dass es sich dabei um Amerikanische Shelties gehandelt hat, dürfte klar sein. Diese unterscheiden sich vom Englischen Typ z.B. durch einen  kräftigeren Unterkiefer, einen stämmigeren Körperbau und eine etwas andere Augenstellung, nicht jedoch durch ihre Grösse.

 

Auch unsere Livy  (Opal Olivia JorQu of bright jewels) -  die Mutter von Camillo, Chaba und Colin - stammt aus rein Amerikanischen Linien. Ihre Mutter Grace wurde aus Canada importiert und ihr Vater Jordan aus USA.  Beide sind seit Welpenalter in meinem Besitz.  Die Verpaarung von Grace und Jordan war eine reine outcross Verpaarung (COI (6 Generationen) 0 % Ahnenverlust 100 %)

 

Wenn auch ungeplant, war die Verpaarung von Livy und Amael dennoch (mit einer kleinen Einschränkung) recht ideal: Livy ist eine kräftige Sheltiehündin, während Mael eher ein zierlicher Windspriterüde ist. Beide sind MDR1 und CEA +/+ (d.h. genetisch frei) . Der einzige "Schönheitsfehler" betrifft die Farbe der Eltern . Das bei den Hütehunden vorkommende Merle (M) (Livy ist eine sablemerle Hündin)  hat bei den Windsprites nichts zu suchen. Umgekehrt kommt die bei den Windsprites verbreitete Verdünnung (d) (Mael ist bluefawn) bei den Shelties nicht vor.  Den Merlefaktor trägt nur Camillo (sable merle) alle drei sind aber aufgrund ihres Vaters Verdünnungsträger.

 

 

Das erste Lebensjahr von Camillo, Chaba und Colin

18. Februar 2018: Happy birthday Confettis! Deshalb waren wir im Fotostudio bei andyfritschi.ch/

 

 

20. Februar 2017: 2 Tage alt

Camillo

unverkennbar sablemerle. Trotzdem unterschied sich seine Farbe von mir bekannten sablemerle Welpen.

Chaba

Chaba unterschied sich als Neugeborenes kaum von einem Tricoloursheltie. Jedenfalls war sie schwarz!

Colin

Colin hielt ich für einen hübschen Sablesheltie


ca. 10 Tage alt.

Sheltie oder Mix? In dieser Phase war ich mir bei ihm nicht so sicher.

Täglich werden die braunen Häärchen auf dem Kopf zahlreicher. Kommt bei Trico Shelties nicht vor.

Colin hat eine deutliche Maske bekommen. Kommt bei Shelties nicht vor.


ca. 4 Wochen alt: Bei allen drei ist das Fell deutlich weniger flauschig als dasjenige ihrer beiden Sheltiegeschwister.

Am Körper ist Chaba immer noch schwarz, aber ihr Köpfchen wird immer heller.


4 - 10 Wochen

Immer deutlicher machen sich jetzt auch Verhaltensunterschiede bemerkbar: Camillo, Chaba und Colin brauchen z.B. ein paar Tage länger als ihre beiden Sheltiegeschwister, um Geschmack an fester Nahrung zu finden.

Beim Spielen spüren die Sheltie/Windsprites im Gegensatz zu den Shelties, wann es Zeit für Ruhe ist. Sie ziehen sich dann freiwillig in die Box zum Schlafen zurück, während ihre Sheltiegeschwister noch herum rennen.

 


8 Wochen: Puppy Evaluation

mit Doris Walder und Eva Holderegger


Mai 2017: Ca. 3 Monate alt


Juni 2017: Ca 4 Monate alt


Juli 2017: fast 5 Monate alt


August 2017: 6 Monate alt


September 2017: 7 Monate alt


Oktober 2017:8 Monate alt


November 2017: 9 Monate alt


Dezember 2017: 10 Monate alt


18. Februar 2018 1 Jahr alt


Fortsetzung folgt

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Esther Huijsmans (Mittwoch, 07 Februar 2018 17:57)

    Ja das sind ja ganz tolle Mixe!!! Einer schöner las der andere.